DH1FBL - Zurück zu einer fesselnden Betriebsart!

Zurück zu einer fesselnden Betriebsart!

Da ich einige Jahre Amateurfunk-Abstinenz war und krankheitsbedingt ein paar Jahre kämpfen musste, bin ich wieder zurückgekehrt in den Kreis der Funkamateure.

Ich habe erst einmal mit einem alten 2m/70cm Gerät von Icom angefangen. Das Display war ziemlich verblasst und ich konnte zumindest Relaisbetrieb betreiben.
Diese Art des Funkbetriebes fesselte mich nicht gerade, war aber für den Wiedereinstieg ganz nett.



Dann holte ich meinen TS 480 wieder aus der Kiste und ich begann wieder auf Kurzwelle einige SSB QSO´s zu fahren. Auch wurde ich durch eine Leihgabe mit dem Digitalfunk beleckt, alles das vertrieb mir zwar die abendliche Zeit, aber es war für mich nicht gerade fesselnd.
Eines Abends wühlte ich weiter in meiner Amateurfunkkiste und ich holte meine alten Morsetasten aus der Versenkung. Alte DDR Tasten, eine kleine russische (Agententaste), eine aus Messing LLAVES TELEGRAFICAS ARTESANAS, natürlich die gute alte Junkers, an der ich so viel geschwitzt habe. Aber dann kam eine kleiner weißer Karton zum Vorschein in der sich eine Bencher Taste verbarg. Schnell war die Bencher und die Handtaste der Funkwerke Köpenick angeschlossen.
Die ersten Abende, gingen mit dem hören von laufenden QSO Texten dahin und ich merkte, eigentlich ist CW wie Fahrrad fahren, wenn man es gelernt hat vergisst man es nicht mehr so schnell. Dann die ersten QSO´s mit der Handtaste und ich schwitze ein wenig, bei den ersten Verbindungen. Diese Anfangsnervosität ging aber schnell verloren und ich klopfte munter drauf los. Die Bencher stand zwar auf dem Tisch, aber ich wollte den Sprung zu dieser Taste noch nicht wagen. Eines Nachts, als mich die Erinnerungen an Afghanistan nicht schlafen ließen, versuchte ich es mit der Bencher. Erst zur Übung, nur mit Mithörton, ohne dass ich meinen Text aussendete und dann kam es, dass ich mich auf das 40m wagte und es lief, es lief so gut das ich immer mehr QSO’s fahren wollte. Ich merkte das mich der Virus CW voll in seinen Bann zog und ich genoss jedes einzelne QSO. Im ersten Monat habe ich ca. 150 CW OSO’s gefahren und ich merkte Wolfi du bist wieder da.
Ich wollte wieder in einer Gemeinschaft mein zurückgewonnenes CW erleben und wurde fündig auf der Seite der AGCW im Internet. Schnell kontaktierte ich Manfred DK7ZH und ich habe gleich meine Mitgliedschaft wiederaufleben lassen.
Ich versuche jetzt, fast jeden Abend meine CW Kenntnisse zu verbessern und ich habe Spaß daran, mit dem Spiel der Punkten uns Strichen und dem melodische hin und her der Signale. Selbstverständlich auch mal ein QRP Signal aufzunehmen und dem kommen und gehen der Zeichen zu lauschen, um sich dann zu freuen, wenn das QSO im Logbuch verewigt ist.

DH1FBL Wolfgang


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen